TEMPE: topisches Eutektikum-ähnliches Gemisch bei Ejaculatio praecox

Expert Opin Drug Deliv. 2008 Feb;5(2):251-61. doi: 10.1517/17425247.5.2.251 .

TEMPE: topisches Eutektikum-ähnliches Gemisch bei Ejaculatio praecox

TEMPE: Topical Eutectic-Like Mixture for Premature Ejaculation

Henry R, Morales A, Wyllie MG.

HINTERGRUND:

Die vorzeitige Ejakulation (auch bekannt als vorzeitiger Samenerguss oder Ejaculatio praecox) ist die bei Männern am häufigsten auftretende Form der sexuellen Funktionsstörung. Dennoch besteht eine zurzeit ungedeckte Nachfrage nach einem zugelassenen Arzneimittel, das bei Bedarf anzuwenden und ab der ersten Dosis wirksam ist.

ZIEL:

TEMPE (topisches Eutektikum-ähnliches Gemisch bei vorzeitiger Ejakulation; Plethora Solutions Plc.) ist ein proprietäres Aerosol zur Abgabe in einer abgemessenen Dosis, das eine Kombination aus den bekannten Lokalanästhetika Lidocain und Prilocain in einer neuartigen Formulierung enthält. In ihrem Artikel bewerten die Autoren den Fortschritt, der bei der Neuformulierung dieser Lokalanästhetika zu einer einzigartigen Eutektikum-ähnlichen Formulierung erzielt wurde, die als Desensibilisierungsmittel bei der Behandlung der vorzeitigen Ejakulation angewendet werden kann. Sie untersuchen zudem andere mögliche Anwendungsgebiete für das Spray, wie etwa die Schmerzlinderung an der Spenderstelle bei Hauttransplantationen.

METHODEN:

Sowohl Lidocain als auch Prilocain sind im Treibmittel Hydrofluoralkan (HFA‑134a) löslich, was eine einzigartige Formulierung ermöglicht, bei der das unter Druck stehende flüssige Treibmittel als Lösungsmittel verwendet wird. Bei Betätigung des Behälters zur Abgabe einer abgemessenen Dosis verdampft das Treibmittel, wodurch Lidocain und Prilocain (die sich daraufhin zu einer Eutektikum-ähnlichen Kombination verbinden, welche auch bei Temperaturen weit unter den jeweiligen Schmelzpunkten ihre flüssige Form beibehält) auf die Zieloberfläche gesprüht werden. Die Stelle kann so leicht mit einer bestimmten Dosis der reinen Lokalanästhetika in ihrer jeweiligen Grundform bedeckt werden, was für ideale Bedingungen für eine optimale Resorption durch nicht oder kaum verhornte Hautpartien, Schleimhäute und Wundflächen sorgt.

ERGEBNISSE/SCHLUSSFOLGERUNG:

TEMPE wurde zur Anwendung bei der vorzeitigen Ejakulation entwickelt, und vorläufige Ergebnisse zeigen vielversprechende Verbesserungen bei der intravaginalen Ejakulationslatenz sowie bei der Patientenselbstbewertung.