Aktuelle Informationen zur Behandlung der Ejaculatio praecox

Int J Clin Pract. 2011 Jan;65(1):16-26. doi: 10.1111/j.1742-1241.2010.02479.x.

Aktuelle Informationen zur Behandlung der Ejaculatio praecox

Update on treatments for premature ejaculation

Hellstrom WJ

ZUSAMMENFASSUNG:

Zurzeit erhältliche und kommende Optionen zur Behandlung der vorzeitigen Ejakulation sind weltweit von klinischem Interesse. Die International Society for Sexual Medicine (ISSM) veröffentlichte 2008 eine evidenzbasierte Definition der Ejaculatio praecox. Auch wenn es derzeit keine durch die US-amerikanische Food and Drug Administration zugelassenen Therapien der Ejaculatio praecox gibt, so erwähnen die von der American Urological Association 2004 herausgegebenen Richtlinien die serotonergen Antidepressiva Paroxetin, Sertralin, Fluoxetin und Clomipramin sowie die topisch angewendete Lidocain-Prilocain-Creme als wirksame Behandlungsoptionen. Allerdings ist ihre Anwendung nur mit Einschränkungen möglich, die sich jedoch mit speziellen Therapien für vorzeitigen Samenerguss, die derzeit entwickelt werden, überwinden lassen können. Zwei Substanzen, die sich in fortgeschrittenen Stadien der klinischen Entwicklung befinden, sind: (i) Dapoxetin, ein bei Bedarf anwendbarer, kurz wirksamer selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, und (ii) PSD502, ein in einer abgemessenen Dosis aufbringbares Aerosol, das Lidocain und Prilocain enthält und ebenfalls bei Bedarf anwendbar sein wird. Eine weitere Substanz in der Entwicklung, die bei Bedarf angewendet werden kann, ist Tramadol, ein schwach wirksames Opioid, das zurzeit zur Schmerzbehandlung zugelassen ist. Im Zusammenspiel mit einer erfolgreichen Diagnose wird erwartet, dass diese neuen Substanzen die Lebensqualität von an vorzeitiger Ejakulation leidenden Patienten verbessern werden.
© 2010 Blackwell Publishing Ltd.