Übersicht zum derzeitigen Stand topischer Behandlungen der Ejaculatio praecox

TEMPE oder PSD502 beziehen sich auf Fortacin®.

BJU Int. 2007 Sep;100(3):493-501. Epub 2007 Jul 3 .

Übersicht zum derzeitigen Stand topischer Behandlungen der Ejaculatio praecox

A review of the current status of topical treatments for premature ejaculation

Morales A, Barada J, Wyllie MG.

ZUSAMMENFASSUNG:

Wir untersuchen den Fortschritt, der bei der Entwicklung von topischen Behandlungen der vorzeitigen Ejakulation gemacht wurde. Auch wenn die Ejaculatio praecox im Allgemeinen als eines der am häufigsten bei Männern auftretenden sexuellen Probleme angesehen wird, so bedeutet der Mangel an zugelassenen Arzneimittelwirkstoffen, dass Behandlungsoptionen auf Verhaltenstherapien, sofern vorhanden, beschränkt sind sowie auf die Off-Label-Anwendung von Arzneimitteln. Zur Ätiologie der vorzeitigen Ejakulation gibt es verschiedene Theorien, doch ist es wahrscheinlich, dass sowohl biologische als auch psychische Faktoren eine Rolle spielen. Eine Theorie, der zufolge bei Männern mit Ejaculatio praecox ein erhöhtes sensorisches Ansprechverhalten bei der Stimulation des Penis vorzuliegen scheint, bildet die Grundlage der topischen Therapie. Die Verringerung der Empfindlichkeit der Glans penis mit topischen Desensibilisierungsmitteln (z. B. Lokalanästhetika) kann möglicherweise die Ejakulationslatenz verbessern, ohne das Empfinden der Ejakulation nachteilig zu beeinflussen. Auch wenn nur wenige Daten zur Wirksamkeit vorliegen, ist die Anwendung topischer Off-Label-Behandlungen heutzutage relativ weit verbreitet. Darüber hinaus befinden sich auch neue topische Behandlungen, die speziell für die Anwendung bei der Ejaculatio praecox bestimmt sind, in verschiedenen Entwicklungsstadien. Untersuchte Behandlungsoptionen sind unter anderem das TEMPE Spray, das ein eutektisches Gemisch der topischen Anästhetika Lidocain und Prilocain enthält, sowie mehrere Cremes, einschließlich einer mit natürlichen Bestandteilen (SS-Creme). Eine weitere Creme, zu der vorläufige Ergebnisse vorliegen, enthält das Lokalanästhetikum Dyclonin und Alprostadil (Prostaglandin E1). Trotz großer Unterschiede bei der Methodik der klinischen Studien kann zusammenfassend festgestellt werden, dass in allen placebokontrollierten Studien mit topischen Behandlungen ein signifikanter Anstieg der intravaginalen ejakulatorischen Latenzzeit im Vergleich zu Studienbeginn und Placebo zu verzeichnen war. Topische Behandlungen des vorzeitigen Samenergusses stellen eine attraktive Behandlungsoption dar, da sie bei Bedarf angewendet werden können und nur minimale systemische Wirkungen zu erwarten sind. Ohne eine gut kontrollierbare Arzneimittelabgabe besteht jedoch theoretisch die Möglichkeit einer penilen Hypästhesie und/oder transvaginalen Kontamination. Anders als die Creme-Formulierungen verfügt das TEMPE-Spray über ein gut kontrollierbares Abgabesystem, was die lokale Anwendung erleichtert, und schien in den frühen klinischen Studien gut verträglich zu sein. Es scheint so, als können die topischen Behandlungen viele der Anforderungen einer idealen Behandlung der Ejaculatio praecox erfüllen, weshalb sie fraglos über das Potenzial verfügen, als Therapie erster Wahl angewendet zu werden.